Schloss und Kloster Bebenhausen – Als wäre die Zeit stehen geblieben

Mitten im Naturpark Schönbuch, direkt an der Straße nach Tübingen, öffnet sich plötzlich der Wald und die eindrucksvolle, ehemalige Klosteranlage von Bebenhausen tut sich vor einem auf – ein Ort, den es sich zu Erkunden lohnt.

Kloster Bebenhausen

Die Zisterzienser in Baden Würtemberg

Ich habe euch vor einigen Monaten ja bereits das Zisterzienserkloster von Maulbronn vorgestellt, das unweit von Pforzheim liegt und als weiteres Kloster der Zisterzienser sogar zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. 

Das Kloster von Bebenhausen wurde zunächst um 1183 vom Pfalzgrafen Rudolf I. von Tübingen gegründet – wohl zu seinem Seelenheil, aber auch als spätere Pfalzgräfliche Grablege. Besiedelt wurde es erst durch die Prämonstratenser Chorherren, die das Kloster aber schon um 1189 wieder verließen. Daraufhin siedelten sich relativ bald 12 Brüder des Zisterzienserordens aus dem Mutterkloster in Schönau bei Heidelberg in Bebenhausen an, gegen Ende des 13. Jahrhunderts waren 80 Brüder und 120 Leihenbrüder in Bebenhausen, um die reichhaltige Landwirtschaft zu betreiben und die Grundbesitztümer zu verwalten, die den Mönchen die Existenz sicherten – zu diesem Zeitpunkt gehörte Bebenhausen zu den reichsten Klöstern auf dem Gebiet des heutigen Baden Würtemberg.

Dormitorium

Nutzung nach der Reformation

Mit dem Einzug der Reformation in Bebenhausen kehrten die Brüder, die am katholischen Glauben festhielten, Bebenhausen den Rücken und gingen in andere Klöster. Wie bei den anderen ehemals katholischen Klöstern wurde auch in Bebenhausen eine protestantische Klosterschule eingerichtet, das Kloster 1806 säkularisiert und in ein Jagdschloss umgewandelt.

Schloss Bebenhausen – Letzter Wohnsitz des Würtembergischen Königspaares

Der heutige Naturpark Schönbuch war ein beliebtes Jagdrevier für die Würtembergischen Landesherren. Und so wurde relativ bald das alte Abthaus in ein Jagdschloss umgebaut. Ab 1812 findet hier das Dianenfest statt, in dem zahlreiche extra für die Jagdgesellschaft gefangene Tiere losgelassen und zum Abschuss freigegeben wurden.

Die Nutzung der ehemaligen Klostergebäude als Jagdschloss wurde immer weiter verstärkt, so dass auf dem Gebiet des Klosters heute das Schloss Bebenhausen befindet.

mittelalterlicher Kreuzgang

Dieses Schloss diente auch dem im November 1918 abgedankten König Wilhelm II. von Würtemberg und seiner Gattin Charlotte als letzter Wohnsitz. Der König, der 1921 starb, war durchaus beliebt und galt als erbitterter Gegner seines Namensvetters, des Deutschen Kaisers. Zeit seines Lebens verabscheute er alles Militärische und entsprechend war er auch erbitterter Gegner der Kriegsführung des Kaisers. Seine Gattin lebte nach dem Tod ihres Mannes noch bis zu ihrem Tod 1946 in Bebenhausen.

Ein Jahr davor, mit dem Ende des Weltkriegs, trat Bebenhausen ein weiteres Mal ins Licht der Württembergischen Geschichte, als hier der erste Landtag des bis 1952 bestehenden Landes Württemberg-Hohenzollern tagte und die Verfassung des Landes verabschiedete.

In den Räumen des Klosters tagte der erste Landtag der Nachkriegszeit

Das Kloster heute

Trotz seiner bewegten Geschichte und der Umwandlung von Teilen der Klostergebäude zum Schloss, blieben die Zisterziensischen Grundstrukturen wie der Kreuzgang, das Brunnenhaus und das Refrektorium erhalten. Der Vergleich zu heute noch bestehenden Zisterzienserklöstern wie Zwettl oder Heiligenkreuz in Niederösterreich zeigen, wie diese klösterliche Grundstruktur seit dem Mittelalter erhalten geblieben ist.

In Bebenhausen kann man allerdings z.B. besonders schöne Verzierungen der Decke im Sommerrefrektorium und noch die unterschiedlichen Mönchszellen im Dormitorium im 1. Obergeschoss erkunden. Hier sieht man auch die berühmten, ornamentierten Bodenfliesen des Klosters, die noch aus der Anfangszeit des Klosters stammen und lange Zeit unter einem Holzboden verborgen waren. 

Bebenhausener Fliesen

Info

Bebenhausen liegt der L2108 mitten im Naturpark Schönbuch. Kostenlose Parkplätze gibt es vor und nach dem Ort – in den engen Gassen von Bebenhausen gibt es nur Anwohnerparkplätze. 

Das Schloss ist nur in Führungen zu besichtigen – Führungszeiten sind jeweils bei der Kasse in Bebenhausen zu erfragen.

Sommerrefrektorium

Eintrittspreise und Öffnungszeiten Kloster

Erwachsene
5,00 €
Ermäßigte2,50 €
Familien12,50 €
Gruppen p.P.4,50 €
Audioguide2,00 €
Di – So     
Feier-
tag
10:00 – 12:00 Uhr letzter Einlass: 11:30 Uhr
13:00 – 17:00 Uhr letzter Einlass: 16:30 Uhr

November – März

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.