111 Orte Heidelberg

Schon seit Kindertagen gehört Heidelberg zu meinen Lieblingsstädten. Der eine oder andere Ausflug mit der Schule oder der Familie führte mich in die malerische Altstadt – zuletzt verbrachte ich im Mai einen Tag dort. Und entsprechend habe ich mir auch wieder die einen oder andere Literatur besorgt. Die 111 Orte aus dem Emons-Verlag gehören da ja zu meinen Lieblingen.

111 Orte in Heidelberg, die man gesehen haben muss

Daten

Autor: HP Mayer

Verlag: Emons

ISBN: 3740802464

Preis: 16,95€

Taschenbuch, 240 Seiten

Inhalt

111 Orte – das sind ganz besondere Reiseführer. Reiseführer, die eigentlich keine sind. Meist Einheimische zeigen viel mehr 111 Orte, die ihre Stadt besonders machen – von kleinen, kaum bekannten Museen über Restaurants mit einer Geschichte bis hin zu kleinen Picknickwiesen.

Jeder einzelne der Orte, die über das gesamte Stadtgebiet verteilt sind, wird auf einer Doppelseite vorgestellt mir eindrucksvollen Bildern. Ergänzt wird das Ganze durch eine Karte, damit man kein Problem beim Auffinden der Orte hat.

Fazit

Ich finde die 111 Orte immer extrem spannend. Klar, es sind keine klassischen Reiseführer, die nach Hotels oder Restaurants in bestimmten Kapiteln zeigen. Es erwarten den Leser viel mehr 111 Geschichten, Plätze, die eben nicht jeder kennt – etwa die Burgruine oder den Studentenkarzer.

111 Orte Heidelberg zeigt viel mehr besondere Orte, Aus- und Einblicke auf die Stadt, die eben nur die Einheimischen kennen – Orte etwa, von denen aus man das Heidelberger Schloss besonders schön sieht oder entspannte Wiesen für ein chilliges Picknick.

Mein einziges Problem, das ich bei der Reihe schon öfter kritisiert habe, taucht auch bei diesem Band wieder auf. Man könnte die Orte z.B. nach Stadtteilen ordnen. Hier hat man dann die 89 neben der 3 oder ähnliches. Das ist bei einem kleinen Gebiet wie Heidelberg nicht soooo dramatisch wie etwa bei einem ganzen Bundesland. Trotzdem würde es beim Suchen manchmal ein bisschen helfen.

Von mir gibt es klare 5 Sterne und eine klare Empfehlung – vor allem, wenn man das touristische Heidelberg, das sonst nur Chinesen und Amerikaner kennenlernen, schon erledigt hat.

In diesem Sinne

Eure Anke

 

Bestellen könnt ihr das Buch übrigens hier (Amazon – Affilate Link)

 

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s